RAPPEL
Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

ANPASSUNG IHRES WINDSURFSEGELS

Nase oben? Nase unten? Geschwindigkeit? Pumpen? Je nach Ihrer Praxis können Sie die Einstellungen Ihres Foils optimieren, indem Sie am Rake spielen.

01

Rüste ein neues windsurf aus

Wir werden zuerst das Segel ausrollen und darauf achten, dass nichts das Segel beschädigen kann. Wir legen es gut flach an einen geschützten Ort. Auf der Hülle und am unteren Teil des Segels sind in der Regel die Spezifikationen angegeben. Es ist also wichtig, die richtige Mast- und Verlängerungsgröße entsprechend auszuwählen.

We will then present the mast that goes with the sail, taking care to fit it well and above all we will take care, once it is in the sail, before we hoist it, that it has not moved. We start from the bottom and slide the mast in its sheath until we reach the end of the head.

We will then be able to set the sail. Two types of pulleys exist, the one in the axis or the ones perpendicular to the edge. You have to be careful to pass the ends in the right direction to avoid crossing. We will be able to pull and put a little pressure in the sail. The end is then blocked in the cleat.

Now let’s move on to setting up the boom. Depending on the indication on the sail, the boom must be set to the correct length. The boom is then positioned and the handle on the mast side is closed. We then move on to listening. Be careful not to cross the end. The sail can then be trimmed so that there is as little space as possible between the boom and the eyelet of the sail.

The bottom of the sail can then be tensioned. For this, you can use a screwdriver to avoid damaging your hands!

As we are on a new sail, we must also check the tension level of the battens. If you see vertical folds, it means that the windsurfing sail lacks tension. Using a wrench, you must screw to remove the folds.

The sail is ready to go in the water.

It remains the watch puller to be fixed around the mast.

02

TIPPS ZUR EINSTELLUNG EINES WINDSURF-SEGELS

Bei einem Freeride-Segel, Slalom, ist es wichtig, das Segel richtig einzustellen. Das bedeutet, die Spannung anzupassen, die es dem Unterliek ermöglicht, sich mehr oder weniger zu öffnen, indem man es von unten spannt. Je stärker der Wind wird und je schneller wir fahren wollen, desto höher müssen wir das Segel setzen. Das nennt man auch das Segel “kotzen” lassen.

Wenn der Wind wirklich leicht ist und mehr Kraft benötigt wird, lässt man 1 cm vom unteren Teil des Segels frei, um wieder mehr Kraft in das Segel zu bringen.

Sie dürfen kein Segel haben, das zu flach oder zu weich ist.

Auf zu Ihren Einstellungen!

Added to cart!
  • No products in the cart.